Blumen-Telefon

So erreichen Sie mich und mein Studio!

Hier finden Sie zum einem alle benötigten Kontaktdaten, zum anderem können Sie ihre Fahrt zu mir schnell und einfach per Google Maps planen.

Learning by doing

Der Weg

 

Vor vielen Jahren begann ich mich intensiver mit dem Thema "Körperenthaarung" zu beschäftigen. Ich hatte einfach keine Lust mehr auf kratzige, stoppelige Beine 3 Tage nach der Rasur, keine Lust mehr auf Pickel und Entzündungen und schon gar keine Lust mehr auf das Jucken im Intimbereich als ob ich einen Pilz hätte.

 

Der erste Griff ging zur Enthaarungscreme. Enttäuscht musste ich allerdings feststellen, dass man es nicht im Bereich von Schleimhäuten anwenden soll. Als nächstes fiel mir in der Drogerie eine Dose "Heißwachs" in die Hände, samt Spatel und Vliesstreifen. Anwendung laut Beipackzettel war ich  an den Beinen einigermaßen erfolgreich, die Anwendung im Intimbereich erforderte allerdings jede Menge mehr Übung - Schmerzunempfindlichkeit - und Zeit. Beim Versuch mich meines "Damenbartes" damit zu entledigen endete damit, dass ich am nächsten Tag immer einige kleine eitrige Pickelchen anstelle der Härchen hatte. Also ließ ich sie wieder wachsen und verlegte mich wieder auf das Zupfen mit der Pinzette.

 

Als Nächstes gönnte ich mir ein elektrisches Epiliergerät, das ich aber auch nur an den Beinen einsetzen konnte. Intimbereich und Achseln standen nach ersten Versuchen außer Diskussion. Nachdem ich ja hinten keine Augen habe, musste ich mich an den Beinen auf das Gefühl verlassen, alle Härchen erreicht zu haben.

 

Das Ziel

Eines Tages fiel mir dann in einem orientalischen Geschäftchen in München eine Dose mit Zuckerpaste in die Finger. Weder der Sprache noch dem Schriftbild des Etiketts mächtig erklärte mir eine überaus nette Verkäuferin WAS es ist, WORAUS es besteht und WO und WIE man es anwendet. Sie bot mir sogar an mich in die Anwendung "praktisch" einzuweihen. DA konnte ich natürlich nicht widerstehen!! Dazu sagen muss ich allerdings gleich, dass diese Methode der Haarentfernung zur rituellen Reinigung quasi als "Mädels-bzw. Frauenpartys" im Dampfbad durchgeführt werden, wo jeder jedem hilft, also nicht wirklich zur Selbstanwendung gedacht ist, da es jede Menge Geschicklichkeit erfordert alle Stellen optimal zu erreichen.

 

Trotz alle dem wurde diese Zuckerpaste mein Favorit, denn schon beim ersten Versuch im Gesicht blieben die Pickelchen aus und auch die Rötung verschwand nach kürzester Zeit. Im Internet "bildete" ich mich dann weiter, was es alles zur Anwendung und sogar zur Herstellung wissen musste und sollte und so gelang es mir nach einigen Versuchen eine brauchbare Paste aus Zucker, Honig, Zitrone und Wasser herzustellen. Auch die Anreicherung mit Kamillenextrakt (Tee statt Wasser) sowie die Möglichkeit AloeVeraGel unter zu mischen gelang, was ich aber nur bei besonders empfindlicher, zu Entzündungen neigender Haut anwenden würde. Im Normalfall ist das gar nicht notwendig da die Paste überaus hautverträglich und schonend ist.

 

Fortan verzichtete ich immer öfter auf das Rasieren "zwischendurch" da ich im Laufe der Zeit doch recht geschickt wurde und sich bald im Familien- und Freundeskreis zusätzliche "Versuchskaninchen" gerne zur Verfügung stellten.

 

Die Zugabe

Den Kiseh-Handschuh lernte ich in einem Tunesienurlaub kennen. Dort besuchte ich am letzten Tag einen Hammam um mir ein Ganzkörperpeeling zu gönnen. Es war eine äußerst schmerzhafte Angelegenheit da Sonne, Sand und Wind ja schon eine Woche Zeit gehabt hatten meine Haut zu strapazieren und mit Sicherheit hatte ich zumindest einen leichten Sonnenbrand. Nachahmern empfehle ich den Hamambesuch auf einen der ersten Urlaubstage zu legen! Davon abgesehen war ich zum Einen entsetzt wie schmutzig ich doch gewesen sein muss, da um mich herum die Liege und der Boden mit kleinen schwarzen "Würstchen" übersät war, zum Anderen hocherfreut, dass am Ende der ganzen Prozdur meine Haut sich glatt und weich anfühlte wie ein Babypopo. Eine wunderbare Erfahrung. Seitdem benutze ich den Kizeh regelmäßig - und von schwarzen Würstchen keine Spur mehr...

 

Das ganze liegt nun 6 bzw. 4 Jahre zurück und im Sommer 2009 habe ich den Schritt in die Sebstständigkeit gewagt - zwar ohne Diplom (das man in Wochenendseminaren erwerben kann) - aber doch mit einiger Erfahrung und Geschicklichkeit. Und so freue ich mich Sie bald einmal bei mir begrüßen und Ihnen ein neues Wohlfühlgefühl von waxweicher, zarter, haarloser Haut vermitteln zu dürfen.

Ihre Anna