Das Buch der Fragen

Das könnte Sie interessieren!

Hier, liebe Leser, können Sie nach Lust und Laune stöbern und sich rund um das Thema Haarentfernung informieren. Sollten Sie dennoch weitere Fragen haben , stehe ich gerne zur Verfügung. Ich freue mich über  Anregungen zur Erweiterung der Fragen-und Antwortliste!

Wie funktioniert Heißwachs-Epilation?

Ein dünnes, klebriges Zuckergemisch wird auf die Haut aufgetragen. Das Wachs umschließt die Haare. Danach wird ein Vlies aufgelegt, festgestrichen und anschließend abgezogen. Die Haare bleiben am Vlies kleben und werden mit der Wurzel entfernt.

Was muss ich beachten?

Vor der Behandlung:

·         Duschen

·         Keine Cremes, Lotionen oder Deos auftragen

·         möglichst kein Sonnenbad oder Solarium mind. 8 Stunden vor der Behandlung

Nach der Behandlung:

·        Warmes Wasser oder ein Säuglingspflegetuch reicht zum Entfernen der Wachsreste aus

·        Kein Sonnenbad oder Solarium

·        Keine alkoholhaltigen Produkte auftragen, diese reizen die Haut zusätzlich

·        Eine kühlende, pflegende Lotion wird als angenehm empfunden

Wie lange hält das glatte Ergebnis an?

Die Haut ist 2-4 Wochen lang glatt - abhängig von der individuellen Haarstruktur. Nach wenigen Behandlungen werden die nachwachsenden Haare dünner, sie lassen sich dann leichter entfernen - Bedingung: Sie dürfen nicht mehr rasieren! Zudem sollten Sie beachten, falls Ihre Enthaarung zu einem besonderen Event stattfinden soll, die Behandlung mindestens 2 Tage vorher durchführen zu lassen, um etwaige Hautirritationen auszuschließen.

Ist die Behandlung schmerzhaft?
Das variiert je nach Körperstelle und dem eigenen Schmerzempfinden. Die meisten Menschen halten die Behandlung gut aus, aber zimperlich sollte man nicht sein. Es ist in etwa so, als würde man ein Pflaster entfernen. Nach mehrmaliger Behandlung wird der Schmerz geringer, da die Haare schwächer nachwachsen und nicht mehr so fest sitzen. Besonders empfindliche Frauen wählen für die Enthaarung vorzugsweise die Zeit nach der Periode, dann ist das Schmerzempfinden herabgesetzt.

Wie lang müssen die Haare sein um ein gutes Ergebnis zu erzielen?

Bei der ersten Behandlung minimum 0,5 cm, bei Folgebehandlungen reichen bereits 0,3 cm. So werden die Haare gut vom Wachs umschlossen. Längere Haare können vorher gekürzt werden.

Kann man sich verbrennen?

jein... das Wachs sollte schon so warm wie möglich sein, aber verbrennen sollte man sich nicht. Warmes Wachs ist dünnflüssiger und umschließt das Haar besser, somit lässt sich die Enthaarung effektiver durchführen. Durchden Einsatz eines thermostatgesteuerten Wachserwärmers lässt sich die gewünschte Temperatur einstellen und konstant halten, so kommt es nicht zu Verbrennungen.

Kann es zu Hautirritationen kommen nach dem Waxing?

Kleine rote Punkte können auf der behandelten Hautpartie auftreten, sind aber nicht die Regel. Diese Punkte verschwinden nach wenigen Stunden wieder. Dies ist eine normale Reaktion, die auftritt, wenn das Haar mit der Wurzel entfernt wird und so die Pore/Follikel sich kurzzeitig erweitert. Je öfter mit Warmwachs enthaart wird, um so feiner wird das Haar und der Haarwuchs verringert sich. Damit werden die roten Punkte immer weniger und das gesamte Porenbild verfeinert sich. Die Haut wird glatter und schöner. Am Tag des Waxings sollte man keine enge aus Synthetikmaterial bestehende Unterwäsche tragen und am besten lockere Kleidung bevorzugen.

Eine besondere Stellung nimmt dabei der Bereich des Gesichtes ein. Sie zählt zum empfindlichsten Bereich im Bezug auf Körperbehaarung und deren Entfernung. Die VELLUSBEHAARUNG - vornehmlich im Kinn-und Wangenbereich -  ist häufig schwieriger zu entfernen und es bleiben oft feinste Härchen übrig, die man auch respektieren sollte. Da die Gesichtshaut die zarteste Körperregion ist, treten hier auch am häufigsten Hautreaktionen auf. Besonders, wenn die Behaarung zwar fein, aber besonders Dicht ist und viele Haare zu entfernen sind. Der Körper kann in diesem Fall mit einer vermehrten Histaminausschüttung reagieren, was bedeutet, dass vermehrt weiße Blutkörperchen gebildet werden um den Haarbalg vor Infektionen zu schützen. Das ist dann die Ursache für die Bildung von Pickelchen oder Pusteln. Oft hilft es zu Hause eine beruhigende Gesichtsmaske auf Aloe-Vera-Basis aufzutragen oder das Gesicht öfter mit einer Aloe Lotion vorsichtig abzutupfen.

Was kann man gegen einwachsende Haare tun?

Durch überschüssige, bereits abgestorbene Hautschüppchen kann der Haarkanal verstopfen. Einzelne Haare können dann nicht mehr durch die äußere Hautschicht wachsen und kringeln sich unter der Hautoberfläche ein. Gegen einwachsende Haare hilft am besten ein regelmäßiges Körperpeeling mit einem Luffaschwamm, vorzugsweise einem Kizeh. Durch den Peeling-Effekt werden die abgestorbenen Hautschüppchen entfernt, verstopfte Poren geöffnet und die Durchblutung angeregt. Zudem sollte man auf den übermäßigen Gebrauch von fetthaltigen Körpercremes verzichten.

Wann und wie oft sollte man ein Peeling machen?

Mit dem Peeling sollte man ca. 2 Tage nach dem Waxing beginnen. Um den natürlichen Säureschutzmantel der Haut nicht zu beeinträchtigen, sollte man das Peeling nicht täglich anwenden.

Kann ich die Epilation selbst durchführen? Oder lasse ich das lieber machen?

Mit viel Übung kann man die Wachsentfernung auch alleine durchführen. Allerdings sind nicht alle Körperstellen gut erreichbar, auch ist es schwierig, das Vlies im richtigen Winkel abzuziehen. Außerdem muss man recht schnell handeln, die Haut mit der Hand spannen...Wesentlich einfacher und bequemer ist es, die Behandlung durchführen zu lassen.

Wann sollte man kein Waxing vornehmen?
Wenn die Haut gereizt, gerötet oder verletzt ist, sollte kein Waxing vorgenommen werden.

Kann man die Haare auf bedenklichen Muttermalen auch epilieren?
Solche Haare sollten nicht epiliert, sondern abgeschnitten werden. Es können sonst Zellveränderungen bis hin zu Wucherungen drohen.

Schließt Schuppenflechte ein Waxing aus?

Nein, Schuppenflechte ist kein Problem, allerdings sollten Sie vor der Behandlung die befallenen Körperpartien z.B. mit dem Kizeh oder einem Luffa-Schwamm peelen.